Download Algorithmen von Hammurapi bis Gödel: Mit Beispielen aus den by Jochen Ziegenbalg, Oliver Ziegenbalg, Bernd Ziegenbalg PDF

By Jochen Ziegenbalg, Oliver Ziegenbalg, Bernd Ziegenbalg

Dieses Buch bietet einen historisch orientierten Einstieg in die Algorithmik, additionally die Lehre von den Algorithmen, in Mathematik, Informatik und darüber hinaus. Besondere Merkmale und Zielsetzungen sind: Elementarität und Anschaulichkeit, die Berücksichtigung der historischen Entwicklung, Motivation der Begriffe und Verfahren anhand konkreter, aussagekräftiger Beispiele unter Einbezug moderner Werkzeuge (Computeralgebrasysteme, Internet). Als Zusatzmedien werden machine- und internetspezifische Interaktions- und Visualisierungsmöglichkeiten (kostenlos) zur Verfügung gestellt. Das Werk wendet sich an Studierende und Lehrende an Schulen und Hochschulen sowie an Nichtspezialisten, die an den Themen "Computer/Algorithmen/Programmierung" einschließlich ihrer historischen und geisteswissenschaftlichen measurement interessiert sind.

Show description

Read Online or Download Algorithmen von Hammurapi bis Gödel: Mit Beispielen aus den Computeralgebrasystemen Mathematica und Maxima PDF

Best mathematical & statistical books

An Intermediate Guide to SPSS Programming: Using Syntax for Data Management

An Intermediate advisor to SPSS Programming: utilizing Syntax for information administration introduces the key projects of knowledge administration and offers ideas utilizing SPSS syntax. This booklet fills a major hole within the schooling of many scholars and researchers, whose coursework has left them unprepared for the knowledge administration matters that confront them once they start to do self sufficient learn.

Statistical Analysis of Network Data with R

Networks have permeated daily life via daily realities just like the net, social networks, and viral advertising. As such, community research is a vital progress region within the quantitative sciences, with roots in social community research going again to the Thirties and graph thought going again centuries.

Contributions to Sampling Statistics

This publication encompasses a choice of the papers awarded on the ITACOSM 2013 convention, held in Milan in June 2013. it truly is meant as a world discussion board of medical dialogue at the advancements of concept and alertness of survey sampling methodologies and purposes in human and usual sciences.

Extra info for Algorithmen von Hammurapi bis Gödel: Mit Beispielen aus den Computeralgebrasystemen Mathematica und Maxima

Sample text

Würde man sich dabei nur auf das Rechnen mit Zahlen beschränken, so spiegelte dies zwar die etymologische Genese des Begriffs wider; es entspräche aber nur einer sehr reduzierten Sicht dessen, was man heute unter Rechnen und Berechenbarkeit 26 2 BEGRIFFSBESTIMMUNGEN versteht. Der Begriff der Berechenbarkeit wurde im 20. Jahrhundert intensiv analysiert; dem heutigen Wissenschaftsverständnis nach ist er sehr viel weiter gefasst als das reine Zahlen-Rechnen. Im Sinne des heutigen Begriffs der Berechenbarkeit sind auch Aktivitäten wie das Sortieren von Datenmengen oder das gezielte Durchlaufen und Durchsuchen von Graphen als Beispiele für die Tätigkeit des "Berechnens" anzusehen.

Der Mönch Gerbert von Aurillac (etwa 946–1003), der im Jahre 999 als Silvester II. den päpstlichen Thron bestieg, lernte in Spanien die indisch-arabischen Ziffern kennen. Er erfasste ihren eigentlichen Sinn jedoch nicht und verwandte sie nur, um sie auf runde Steinchen („apices“) aufzutragen und auf einem Rechenbrett zu verwenden, ähnlich wie die auch schon vorher in Gebrauch befindlichen Rechensteine. Umfangreichere Teile der arabischen Mathematik flossen im 12. Jahrhundert n. Chr. nach Europa ein – solche, die ursprünglich griechischer Herkunft, aus dem Arabischen ins Lateinische übersetzt wurden, und solche, die das Ergebnis eigenständiger Entwicklungen im Bereich des Islam darstellten.

2 ZUM BEGRIFF DER INFORMATIK 29 zur Algorithmisierbarkeit und Berechenbarkeit verfasste. Turing stellte sich unter einem Computer im wörtlichen Sinne einen Rechner vor, also eine Person, welche die algorithmischen Anweisungen von Hand mit Papier und Bleistift ausführt. 2 Zum Begriff der Informatik In der Entstehungszeit der akademischen Disziplin der „Informatik“ stammten die meisten der Professoren für Informatik aus den Wissenschaftsdisziplinen Elektrotechnik, Physik und vor allem Mathematik.

Download PDF sample

Rated 4.78 of 5 – based on 14 votes